Artikel sharen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Die letzten Tage habe ich zusammen mit meiner Frau im Örtchen Arco in Trentino (Südtirol) nahe dem Gardasee verbracht. Es war für uns bereits der dritte Besuch dieser Art und auch das dritte Jahr in Folge. Für uns sind die Trainingsbedingungen dort zusammen mit dem „Aussenrum“, dem italienischen Essen, Espresso & Cappuccino an jeder Ecke und den immer freundlichen Italienern einfach ideal.

Bei bestem Wetter konnte ich viele lange Radausfahrten (siehe Tagesaufstellung) teils mit Begleitung von Lisa, teils alleine, machen. Da es wirklich warm war (bis zu 35°C) bot es sich an zum Laufen gleich früh morgens zu gehen – hier ist der Radweg entlang der Sarca, dem Fluss, durch Oliven- und Weinhaine, absolut empfehlenswert.

Zum Ausgleich und weil Arco als Kletter-Mekka in der Szene verstanden wird, und das nicht nur weil hier im August seit 1987 bereits das Rock Master Festival, die Kletter-WM, stattfindet, sondern weil die Touren durchwegs schön zu klettern, gut erreichbar und vor allem gut abgesichert sind, waren wir auch zweimal an den Wänden oberhalb des Lago di Garda Sportklettern.

Die Touren rund um Arco gehen eigentlich alle über einen oder mehrere Pässe. Langes Hochkurbeln wird durch rauschende Abfahrten mit oft toller Aussicht belohnt.

Tag 1:
Ankunft
Einrolltour: Durch Das Tal Valle Dei Laghi, 60km, 600Hm

Tag 2:
Lauftraining
Von Lago zu Lago, 108km, 1906Hm

Tag 3:
Mega Runde über den Monte Baldo, 146km, 1990Hm
Nachmittag: Klettern

Tag 4:
Lauftraining
Charly Gaul auf den Bodone, 104km, 1915Hm

Tag 5:
Heilig aber hart am Passo Santa Barbara, 80km, 2410Hm

Tag 6:
Lauftraining
Klettern und Abreise

Durchwegs lohnende Radtouren und besonders die Höhenmeter können sich sehen lassen!

Leider ist mir am fünften Tag (zum Glück erst an diesem) das Schaltauge gebrochen, weswegen ich die Tour Heilig aber hart auf Lisas Rad beenden musste. Geplant war den Abreisetag eigentlich noch die Tour Durch das Tal Valle de Molini, welche ich wohl das nächste mal nachholen muss.